Contournement für Bascharage über Sassenheimer Gebiet

CSV Gemeng Suessem bleibt bei ihrem NEIN!

1999, im Gegensatz zur Partei des Bürgermeisters, sowie 2003, 2008 und zuletzt 2011 äußerte sich die CSV Gemeng Suessem stets ablehnend gegenüber dem vorliegenden Projekt, dessen geplante Trasse in unmittelbarer Nähe der Wohngebiete von Sassenheim vorbeiführen soll und ganz nebenbei auch noch ein Naherholungsgebiet zerstören wird.

Gleichzeitig mit der Presse hat die CSV Gemeng Suessem erfahren, dass Minister Wiseler dem Schöffenrat Ende Januar mitgeteilt hat, dass die vom Schöffenrat vorgeschlagenen Varianten zur Umgehungsstraße von Niederkerschen nicht zurückbehalten wurden.

Wie kam es überhaupt zu diesen Alternativtrassen?

Im Juli 2011 hatte der Schöffenrat dem Minister eigenmächtig 3 alternative Straßenführungen unterbreitet, ohne dass der Gemeinderat darüber in Kenntnis gesetzt worden war. Die Oppositionsmitglieder hatten erst später aus der Presse davon erfahren. In einer Pressemitteilung von September 2011 hatte die CSV den Alleingang des rot-grünen Schöffenrats angeprangert, da eine einstimmig verabschiedete Motion des Gemeinderats vom 1. April 2011 ihn lediglich dazu befähigt hatte, alle Einspruchsmöglichkeiten und –mittel zu analysieren, die es erlauben, sich der ausgearbeiteten Umgehungsstraße zu widersetzen, der Gemeinderat sich aber vorbehält, sie umzusetzen:

Le conseil communal charge le collège des bourgmestre et échevins d’analyser toutes les voies de recours et moyens permettant de s’opposer au contournement projeté et se réserve le droit de les appliquer“).

Dieser Alleingang des Schöffenrats zeugte von mangelndem Demokratieverständnis und sollte wohl bezeugen, dass er allein etwas gegen die Umgehungsstraße über Sassenheimer Gebiet unternommen hat. Dem Gemeinderat wurden die 3 Varianten erst in einer nicht-öffentlichen Sitzung im März 2012 präsentiert.
1999, im Gegensatz zur Partei des Bürgermeisters, sowie 2003, 2008 und zuletzt 2011 äußerte sich die CSV Gemeng Suessem stets ablehnend gegenüber dem vorliegenden Projekt, dessen geplante Trasse in unmittelbarer Nähe der Wohngebiete von Sassenheim vorbeiführen soll und ganz nebenbei auch noch ein Naherholungsgebiet zerstören wird. Hinzu kommt, dass diese „Lösung“ regional gesehen gar keine Lösung darstellt und dass die CSV Gemeng Suessem der Meinung ist, dass man verstärkt dem öffentlichen Transport Priorität geben muss.
Im April 2012 hatte die CSV Gemeng Suessem in einer Unterredung mit Minister Wiseler ganz klar diese Bedenken und Anforderungen zum Ausdruck gebracht und ihm unmissverständlich mitgeteilt, dass sie, egal welcher Partei der Nachbarbürgermeister oder der zuständige Minister angehört, gegen das vorliegende Projekt stimmen wird. Und dabei bleibt sie auch noch heute und wird es auch in Zukunft bleiben!

Mitgeteilt von der CSV Gemeng Suessem